Zurück

1899

Erster Neubau des Röchling-Krankenhauses

Es nannte sich Hüttenkrankenhaus wegen seiner wichtigen Gesundheitsfunktion für die Röchlingschen Stahlwerke. Das Hütten-krankenhaus wurde von der Betriebskrankenkasse verwaltet und von einem Kassenarzt, einem Dr. Zillessen, und von den Zehlendorfer Schwestern (Diakonieverein) geleitet.

1908

Zweiter Neubau: Innere Medizin

1908 bereits war das bestehende Hüttenkrankenhaus zu klein. Es kam daher zu einem Neubau mit 100 Betten, der mit dem „Altbau“ durch einen überdachten Gang verbunden war. Die Einweihung erfolgte im Beisein des betagten Carl Röchling. In diesem Neubau befand sich die Innere Abteilung und die pflegerische Versorgung wurde weiterhin von den Zehlendorfer Schwestern gesichert. Diese waren bis 1965 im Dienst. Die Konstellation bestand bis zum Jahre 1956.

1958

Dritter Neubau: Allgemeinchirurgie

Als damals wesentliche Neuerung kam es zur Errichtung einer Klinik für Allgemeinchirurgie, für die der Privatdozent Dr. Schrader aus Freiburg eingestellt wurde.

1976

Neubeginn und Abwendung der Schließung des Krankenhauses

Das Krankenhaus sollte in der Zeit vor 1976 aus Belegungsgründen geschlossen werden. Erst durch die Idee, eine Kardiologie einzurichten, (mit Neubau-Planung) kamen Träger und Gesundheitsministerium zur Einsicht.

1.7.1977

Kardiologie eingerichtet

Am 1. Juli 1977 trate der Provatdozent Dr. med. Günter Hennersdorf seinen Dienst als Chefarzt der neu eingerichteten kardiologischen Klinik an. Der neue Chefarzt kam von der Medizinischen Hochschule Hannover und war als Oberarzt am Allgemeinen Krankenhaus Celle – MHH-Lehrkrankenhaus – tätig.

17. Januar 1978

HKL Beginn: das erste Herzkatheterlabor (die „Mulde“oder „Wanne“)

Die Einheit war damals mit der Radiologie technisch verbunden und es war nicjht möglich, Untersuchungen gleichzeitig durchzuführen. Dieser inakzeptable Zustand wurde rasch geändert zugunsten einer autarken Kardiologie. In dieser Mulde wurde die ersten Katheteruntersuchungen durchgeführt. Patientenfreundlich war sie nicht.

1986

Vierter Neubau: Verwaltung, Aufnahmebereich, Kardiologie

Im Oktober 1968 wurde der Neubau, besonders für die Kardiologie eine neue Qualität, fertiggestellt und bezogen. Dies war der eigentliche Durchbruch zu einer autonomen und leistungsfähigen Kardiologie, die sich weiterentwickeln konnte und musste. In diesem Hause kam es zur Eingliederung der Herzchirurgie und der Zentrumsidee.

1. Juli 1991

Einrichtung der Herz-Thoraxchirurgie: Dr. Isringhaus

Die neue Klinik wurde personell aus der Homburger Uniklinik beschickt. Dr. Isringhaus, Oberarzt bei Professor Stapenhorst, dortiger Herzchirurg, wurde neuer Chefarzt. Mit ihm zusammen und durch tätige Unterstützung seitens des Stadtverbands-Trägers und den VD Quirin wurde die Idee des Herzzentrums Völklingen geboren.

1997

Zweite Kardiologie: Dr. Cem Özbek

Am 1. Juli 1997 wurde eine zweite funktionsgleiche Klinik für Kardiologie eingerichtet. Die Gründe hierfür waren: Altersgrenze des Chefarztes Hennersdorf, Rückgang der Leistungen und Weiterentwicklung der Kardiologie.

2000

Wechsel und Abschied

Am 30.11.2000 fand die Abschiedsfeier für Professor Hennersdorf statt. Diese war sehr gut besucht, und Prof-Hennersdorf übte an der Wechselpraxis des Trägers durchaus Kritik, die vom Publikum positiv aufgenommen wurde.

2006

Neubauten der SHG-Klinik Völklingen

aktuelle Neubauten: die Erweiterungen

Der Träger, nunmehr der teilprivate Konzern Saarland Heilstätten GmbH – SHG – verfiel geradezu in Bauwut und erneuerte das gesamte Umfeld der Klinik durch imposante Neubauten. Das Haus für private Dialyse (im Hintergrund) wurde später abgerissen.

2011

aktuelle Neubauten: Erweiterungen Kardiologie, Intensivmedizin

Auch die Kardiologie und die Intensivstation bekamen neue Räumlichkeiten und die Anzahl der Katherterlabore erhöhet sich auf fünf, einer davon als so genantes Hybridlabor zu gemeinsamer Nutzung durch Herzchirurgie und Kardiologie (TAVI-Einführung).

2013

Grenzregion rückt zusammen

Eröffnung und Realisation der „Grenzüberschreitenden Kooperationsvereinbarung“ zwischen SHG und dem C.I.H.C mit der Möglichkeit, französische Herzinfarkt-Patienten im Herzzentrum Saar behandeln zu lassen und umgekehrt Fachärzte des Zentrums im Lothringer Raum etwa an der Klinik Merlebach einzusetzen (ICU). Verantwortlich waren dafür nicht nur Frau Mertes vom Träger SHG, sondern ganz besonders der Chefarzt der Kardiologie Dr. Özbek.

2014

Wechsel Herz-Thoraxchirurgie

Dr. Isringhaus wurde 2014 verabschiedet und der Göttinger Herzchirurg Professor Seipelt trat an seine Stelle. Er vervollständigte das herchirurgische Angebot durch Einführung der minimal-invasive Bypass-OP sowie der Implantation von Kunstherzen, sog. LVADs.

2021

Dr. Özbek erhält das Bundesverdienstkreuz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht Cem Özbek, aus Homburg/Saar, Saarland, den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für die Verdienste um die deutsch-französische Verständigung und sein Engagement während der Corona Pandemie.

2022

Einweihung zweier Intensivstationen

Dies war die Nachricht für 2022: im Februar wurden die zwei neuen ICUs des HerzZentrums eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich um  eine ICU der Kardiologie und die der Herzchirurgie, was mit einer Bettenvermehrung des Intensivpools um 10 Betten einherging.
SHG-Kliniken Völklingen investierten 28 Mio. Euro. Das Saarland förderte den Neubau mit 12,5 Mio. Euro.

1.10.2022

Wechsel Herz-Thoraxchirurgie: Kavous Hakim-Meibodi

ab 1.10.2022: Neuer Herzchirurg aus Bad Oeynhausen im Herzzentrum; löst Professor Seipelt ab, der als Abteilungsleiter .Herzchirurgie an das Herzzentrum Lahr wechselt.

2022

Amtseinführung Kavous Hakim-Meibodi

Am 11. November 2022 fand die Amtseinführung des neuen Chefarztes der Herz- und Thoraxchirurgie, Herr Hakim-Meibodi, im Rahmen einer Feierstunde statt. Seine Schwerpunkte liegen auf der Weiterentwicklung der vorhandenen Methoden, wobei das Herzzentrum Saar inzwischen in schwierige wirtschaftliche Lage gekommen ist.

2023

Lehrkrankenhaus

Das Herzentrum und die SHG-Kliniken werden akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik Homburg UKS. Dies war ein lange gehegter Wunsch des früheren Chefarztes der Kardiologie, der aber damals nicht umgesetzt werden konnte.

2023

Leitungswechsel Kardiologie

Am 23.6.2023 findet die offizielle Feier zum Leitungswechsel  der Medizinischen Klinik I  Kardiologie/Angiologie am HerzZentrum Saar statt. San.Rat Dr. med. Cem Özbek wird in den Ruhestand verabschiedet und übergibt die Klinik dem designierten Nachfolger, Herrn Dr. med, Fernando Gatto, derzeit Leiter der Katheterlabore der Klinik.

2024

Dr. Cem Özbek verstorben

Am 27. April 2024 verstarb plötzlich und unerwartet San.rat Dr. med. Cem Özbek

nach oben…